Schlagworte: bauchnabelabwärts

Bedways auf ARTE+7

Für kurze Zeit kann man den Berlinale Untenrum-Geheimtipp aus dem Jahr 2010 Bedways (Regie: RP Kahl) nun auf ARTE+7 sehen, allerdings aus Jugendschutzgründen immer nur zwischen 23 und 5 Uhr. Ein paar hölzerne Dialoge und die ein oder andere schauspielerische Unzulänglichkeit möchte man diesem softpornösen Low-Budget Film (bei ARTE liebevoll in die Kategorie Trash eingebettet) aufgrund seiner dramaturgischen Experimentierlust verzeihen, aber seht selbst:

Bedways via ARTE+7

Zum gesamten Film bitte hier entlang.

Kiezknipser (2)

“Alles Urdenken geschieht in Bildern: darum ist die Phantasie ein so nothwendiges Werkzeug desselben, und werden phantasielose Köpfe nie etwas Großes leisten, – es sei denn in der Mathematik.” – (Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung)

Wir vernachlässigen die Mathematik und widmen uns dafür ein paar phantasievollen Bildern aus dem Kiez:

Und wie beim letzten Kiezknipser werfen wir auch jetzt – und trotz der aktuellen Hetze gegen den Kreuzberger Kieztourismus – einen intensiveren Blick auf lokale Schlaglichter. Der Schöne Laden in der Wiener Straße 15 ist durchaus das Risiko wert, einem alteingesessenen Wutbürger zu begegnen:Der Schöne Laden

 

Warum es genau dieser Laden sein soll, seht ihr hier:

DIY Vasectomy

Natürlich gibt es das für alle schnippellustigen Nicht-Berliner auch online auf Amazon.

Gentleman’s Willy Care Kit

willycarekit111Mit der denkwürdigen Parole “Keep Your Most Precious Posession In Trim!” sagt Amazon unkoordiniertem Wildwuchs südlich des männlichen Bauchnabels den Kampf an. Wir machen Platz für das “Gentelman’s Willy Grooming & Care Kit” aka “Rute Pflegeset” :

 

Rute Pflegeset / Gentlemens WILLY GROOMING & CARE via Dangerous Minds gesehen bei Nerdcore

Und die eindeutig beste Review dazu verfasste “Master Oliver C. Doubleday” aka “Tico”:

I used to be ashamed of my willy. People used to point and yell ‘What an unkept willy!’ I was bullied at school. But then I bought the Gentleman’s Willy Care Kit, and now, instead, people yell ‘What a fantastic willy!’ and all my friends think I’m really cool.

Auch nicht schlecht: Gentelman’s Ball Scratcher

Organisches von Joseph Barbaccia

Wer schon immer die Küchenwand mit Körperteilen dekorieren wollte, darf jetzt die Mundwinkel nach oben biegen! Der US- Künstler Joseph Barbaccia hat einst kulinarisch funktionale Utensilien verfremdet und organisch aufgepimpt:

Joseph Barbaccia, Obesity 2006
Joseph Barbaccia, Obesity 2006
via lostateminor
Joseph Barbaccia, Service 2006
Joseph Barbaccia, Service 2006
via lostateminor
Joseph Barbaccia, Naked Aggression 2004
Joseph Barbaccia, Naked Aggression 2004
via thinkingaboutart

Schlaulesen kann man sich in diesem Interview und mehr von Joseph Barbaccia gibt’s hier und auf www.paradisestudio.com.

Voina Group – How to Snatch a Chicken

Schonmal darüber nachgedacht, wie man ein Hühnchen am besten an der Supermarktkasse vorbeischmuggeln könnte? Die Aktivisten der Voina Group schon. Ihre Methode ist vielleicht nicht wirklich alltagstauglich, aber mit Sicherheit extrem organisch. Neugierig? Bitte tief durchatmen, Mund zu und Augen auf:


Liveleak Directchicken gesehen bei nerdcore


Fragezeichen im Kopf? Da hilft vielleicht das das Statement zur Aktion:

Voina DIY Handbook.
Section 1. How to snatch chicken.
The tale of how one cunt fed the whole of the group Voina. Activist of the group Voina named Vacuous Cunt With Inconceivably Huge Tits steals a chicken from a supermarket by hiding it in her vagina. At the same time The Voina Activists assisted Cunt, showing the CCTV cameras and security guards their motto. FUCK WHORING YOURSELF! declared the Voina motto.

 

Die Mitglieder der russischen Voina Group, bekannt durch Aktionen wie 3500 Kakerlaken im Gericht oder der Penisbrücke von St.Petersburg, verstehen sich als politische Aktivisten, die gesellschaftliche Probleme mit der Sprache der Kunst zu unterlaufen suchen. Hintergrund dazu gibt es bei rebel:art und hier geht’s zum Interview mit der Künstlergruppe.

Wer jetzt Hunger bekommen hat, sollte sich dieses semi-jungendfreie Rezept für Hühnchen vornehmen.

Bon appétit.

Der Roboter und das Baby

Es gibt Erfindungen, die aus unerfindlichen Gründen für spontane Panik sorgen. Egal was ihr gerade macht, lasst es sein und schaut diesem mechanischen Geburtentorso bei der Arbeit zu:

YouTube Preview Image

Vertont wurde das übrigens von seinem Kollegen. Das soeben goutierte audio-visuelle Trüffelchen muss erstmal verdaut werden. Folglich bleibt schon wieder keine Zeit für die lästigen Dinge, die erledigt werden wollen. Für die schnelle Ablenkung gibt es nun einen völlig unverstörenden und daher nötigen Clip, der sich mit dem hassgeliebten Phänomen der Prokrastination befasst:

via ism studios

Der Blobfisch und andere Weichteile

Mund zu und Augen auf für die organischen Fundstücke der Woche:

Blobfish_In_Danger_of_Extinction-07508

via mnn.com

Der Blobfisch (Psychrolutes marcidus) gehört zur Familie der Dickkopf-Groppen und ist quasi der Reiner Calmund des Pazifischen Ozeans. Erster Ausruf: WTF! Zweiter: Das arme Ding! Klar, man stelle sich vor, wie der kleine, gallertartige Blobfisch-Junge täglich im Fischgarten von seinen Mitfischen gemobbt wird, weil er seinen Speichelfluss nicht unter Kontrolle hat und aussieht wie ein fleisch- bzw. fischgewordener Hubba Bubba.

Als ob das nicht doof genug wäre, ist er außerdem vom Aussterben bedroht. Wenn also jemand spontan den Drang verspürt, sein künftiges Buch, sagen wir mal Blobfisch-Roadkill zu betiteln, möge er sich bitte bei mir melden. Denn vielleicht kann man so dafür sorgen, dass dieses groteske Geschöpf noch ein paar Lenze weiter herumschwubbern darf. Beim Axolotl hat’s ja auch funktioniert, wie man hier nachlesen kann.

Wir bleiben schleimhaltig. Spätestens seit Isabella Rossellinis Green Porno, wissen wir mehr über das Untenrum von Weichtieren. Martin Püschel, ein deutscher Illustrator, hat sich ganz der akkuraten Wiedergabe von Schneckengenitalien verschrieben. So sieht das dann aus:

Martin Püschel

via vice

Ein Interview gibt’s hier.

Genug mit dem Tierkram, wir werden wieder anthropozentrisch. Was passiert, wenn man to eat pussy seiner metaphorischen Bedeutung entledigt und in den Ofen schiebt? Anatomisch korrektes Naschwerk, natürlich: Muschi-Cupcakes!

vagina cupcakes

via jetzt.de und buzzfeed.com

Hunger? Bitteschön: Das Rezept zum Nachbacken. Alle anderen dürfen sich bei so viel optischer Reizüberflutung gerne ein regressives Nickerchen gönnen, eingebettet in diese organischen Sofakissen:

organsiche KIssen

via etsy

So, und wann gibt’s endlich Blobfischkissen oder jemanden, der sich grafisch, vielleicht sogar kulinarisch mit dem Reproduktionsorgan von besagtem Meeresbewohner auseinandersetzt? Neuigkeiten bitte an mich weitergeben!

BarRectum von Atelier van Lieshout

Wie anal darf Kunst eigentlich sein? Das niederländische Künstlerkollektiv Atelier van Lieshout bewegt sich an der Bruchlinie zwischen Ästhetik und Nützlichkeit.

J.AUST_BarRectum_01 Bis zum 2. Mai kann man die organischen Skulpuren der Künstler auf dem Außengelände des MUMOK in Wien begehen. Nebst der obigen BarRectum (2005), kann man sich dort auch in einen großzügig dimensionierten Damentorso namens Bikinibar (2006) und Darwin (2008), ein dunkelblaues Spermium, hineinfühlen. Hier eine kleine Einführung:

BarRectum, Arsch Bar, Asshole Bar, Bar Anus. While the translations sound different, the form is universally recognizable. The bar takes its shape from the human digestive system: starting with the tongue, continuing to the stomach, moving through the small and the large intestines and exiting through the anus. While BarRectum is anatomically correct, the last part of the large intestine has been inflated to a humongous size to hold as many drinking customers at the bar as possible. The anus itself is part of a large door that doubles as an emergency exit.

via ateliervanlieshout.com


Also, wer die Kombination aus Alkohol und Anus anregend findet, weiß wohin er gehen muss! Zum Rahmenprogramm gehört außerdem
die Installation

„Anal Reactions 2.0.: Man vs. Woman“ von Jana Herwig a.k.a. digiom, BIKUM/quartier21:

YouTube Preview Image

Die Installation bewegt sich im Windschatten eines Internetphänomens: Ein unaussprechlicher Trailer gerät in die Social Web-Zirkulation und taucht invisibilisiert in Formvon Reaktionsvideos und somatischen Experimentalsituationen wieder auf, in die Freundinnen ihre Freundinnen, Freunde ihre Freunde versetzen und immer live mitfilmen.

via MUMOk