Kategorie: Schlaumacher

EMERGEANDSEE • media arts festival

Für alle, die nicht wissen, was sie am Wochenende mit sich anfangen sollen, kommt hier der nicht-ultimative (wir sind schließlich in Berlin) Geheimtipp, der vielleicht gar nicht mal so geheim ist:

DSC00650_verändert

via emergeandsee.org/blog

Das EMERGEANDSEE media arts festival findet vom 3. bis zum 5. Juni 2011 in der alten Bötzow-Brauerei im Prenzlauer Berg statt. En détail, so lautet der diesjährige Geschmacksträger und Leitgedanke des mit internationalen Filmemachern, Künstlern und Nachwuchswissenschaftlern angereicherten Festivals. Dementsprechend detailorientiert fallen •die Kunstwerke, Kurzfilme, Performances und Lectures aus, die auf dem alten Brauereigelände zu sehen und hören sein werden. Das komplette Programm könnt ihr hier runterladen. Und jetzt werfen wir einen Blick in den Trailer:

vimeo direct emergeandsee

Losgetreten wird das Festival heute ab 19:30 klangvoll von Dorothy of the day mit Tape-Collagen von Preslav Literary School, einer nerdigen Schlagzeugkonstellation von Wellenfell und einer Performance von Mediated Bodysuit. Details gibt’s auf dem EMERGEANDSEE-Blog und unter http://emergeandsee.org.

 

ARTE Creative@transmediale.11

Der deutsch-französische Kulturkanal ARTE startet ab Januar 2011 die neue Web-Plattform ARTE Creative.

arte creative

Das Organ dieser neuen Plattform ist kein Geringerer als Alain Bieber von rebel:art. Doch was genau ist ARTE Creative? Hier kommt ein prägnanter Auszug aus dem Pressetext, der euch hoffentlich einige Fragezeichen aus der Hirnrinde quetschen wird:

ARTE Creative ist ein internationales, redaktionell betreutes und interaktives Netzwerk für junge Künstler, Kulturproduzenten und alle an dem Thema „Kreativität“ Interessierten. Präsentiert werden dort qualitativ herausragende Arbeiten aller kreativen Felder – von Kunst (Fotografie, Malerei, Street Art, New Media, Netzkunst, Videokunst) über Popkultur (Musikvideos, Werbung, Gaming) bis hin zu Design (Grafik-, Produkt- und Webdesign, Typografie) und Architektur.

Der Fokus liegt dabei im Bereich „Bewegtbild“. Neben User-Generated-Content gibt es Inhalte aus Kooperationen von Hochschulen, Festivals, Museen und anderen Institutionen sowie eigene, gemeinsam mit der Community entwickelte, redaktionelle Formate. ARTE fördert damit aktiv den kreativen Nachwuchs und möchte die Zusammenarbeit mit jungen Kulturproduzenten aus ganz Europa verstärken. Ausgesuchte Inhalte der Kreativplattform werden auch auf dem Sender laufen.


Wer sich dem kreativen Webspielplatz beschäftigen will, kann das natürlich online tun oder sich auf der transmediale.11 einfinden. Das Festival für Kunst und digitale Kultur, bespielt vom 01. bis zum 06. Februar 2011 das Berliner HKW und Umgebung. Mit dem diesjährigen Titel RESPONSE:ABILITY spürt das Festival auf unterschiedlichen Feldern unserem Leben im und um das Internetz nach. Das Programm findet ihr hier. Parallel dazu mischt das Festival CTM- Club Transmediale
den Gehörgang mit progressiven Klängen auf.

Mehr zu ARTE Creative gibt es unter creative.arte.tv und einen Beitrag zur transmediale.11 findet ihr im aktuellen Kurzschluss und auf transmediale.tv, dem Channel der transmediale.11 bei ARTE Creative.

Der Fisch und die Frau

In der neuen Sparte Filmlektion gibt es ab jetzt Nützliches aus der Welt des Zelluloids zu sehen. Natürlich ist alles 1:1 auf das analoge Leben übertragbar und wird von mir auch dringend empfohlen.

Wir beginnen mit diesem amüsanten Fragment aus Der Clan der Sizilianer (1969). In folgender Szene zeigen uns Alain Delon und Irina Demick, inwiefern Fischfang und die Aussicht auf ein sexuelles Abenteuer miteinander korrelieren:

YouTube Preview Image

Größe und Proportion des Fisches stehen natürlich in organischer Relation zum Gestus des Maskulinen. Würde also diese Szene mit einem Hering oder einem Blobfisch ebenso gut funktionieren? Bitte ausprobieren und Bescheid sagen!

ARTE FilmFestival

Filmfestivals gibt es mittlerweile massenhaft, ob Cannes, Venedig, Oberhausen oder Hof- alle machen mit. Doch was, wenn man sich physisch nicht vom Sofa bewegen will, keine Lust auf Schlangestehen oder Pöbeleien vor verstopften Kinokassen hat?

Dann sollte man es sich vom 22. November bis zum 05. Dezember vor dem Fernseher gemütlich machen. Denn auf ARTE kann man sich im Rahmen des 20- jährigen Sendergeburtstages zum ersten Mal ein Festival mit erlesenen Kurz- und Spielfilmen nach Hause holen. Seinen persönlichen Favoriten darf man dann online küren. Hier der Trailer zum Festival:

Unter den Programmhighlights finden sich Filme, die zum Teil nie in deutschen oder französischen Kinos zu sehen waren. Da wäre zum Beispiel Isild Le Bescos zweiter Spielfilm Charly, in dem ein etwas orientierungloser, 14- jähriger Taugenichts eine ungewöhnliche WG-Erfahrung mit einer putzwahnsinnigen Prostituierten macht. Oder Frankreichs “Woody Allen” Emmanuel Mouret, der mit Küss mich Bitte! dem komischen Gebilde namens Beziehung einen oralen Ausgangspunkt unterschiebt. Ein besonderes Schmankerl ist sicherlich Das jüngste Gewitter, ein schwedischer Episodenfilm von Roy Andersson, wo es mit viel sprödem Humor um die Absurdität des Lebens geht.

Mit dabei außerdem Hannes Stöhrs Berlin Calling, der uns mit Paul Kalkbrenner als DJ Ikarus durch das Berliner Nachtleben katapultiert oder Edgar Kerets witzig-melancholischer Jellyfish, in dem das Meer zum Medium für alles Unausgesprochene wird.

Waltz with Bashir, der erste komplett animierte Dokumantarfilm von Regisseur Ari Folmann, zeigt die Vergangenheit eines ehemaligen Soldaten im Libanonkrieg. Nicht weniger politisch brisant geht es in Lemon Tree von Regisseur Eran Riklis um den israelisch-palästinensischen Konflikt, die Hauptrolle spielt ein Zitronenbaum.

Daneben kommen natürlich auch Kurzfilmfans auf ihre Kosten: Yuri Lennons Landing on Alpha 46 von Anthony Vouardoux, Nicolas Braults Animationsfilm Die letzte Vorstellung oder Alice Andersons Die Puppe kann man neben anderen Kurzfilmhappen dann auch sieben Tage lang im Netz abrufen.

Zu einem ordentlichen Festival gehören natürlich auch Diskussionen mit Filmemachern. Filmfans, die das 2.0 Erlebnis auskosten wollen, können ausgesuchte Regisseure im Online- Chat mit ihren Fragen bombardieren.

Mehr zum ARTE FilmFestival findet ihr unter arte.tv.

In diesem Sinne- Bon diffusion!

Diesen Text findet ihr auch unter independentfilme.com

Nichts Schlimmes, nur Berlin.

BerlinVielleicht habt ihr schon gemerkt, dass es hier um München mit der Zeit immer leiser wurde.

Der Grund ist ganz einfach: Berlin. Der Blogradius wird also in die Hauptstadt verlagert und bleibt dort auf unbestimmte Zeit.

Dass es bei don’t panic, it’s organic trotzdem nach wie vor um Film, Kunst und Organisches geht, ist klar.

Bleibt zu hoffen, dass Berlin sich als fruchtbarer Nährboden herausstellt!

Der Blobfisch und andere Weichteile

Mund zu und Augen auf für die organischen Fundstücke der Woche:

Blobfish_In_Danger_of_Extinction-07508

via mnn.com

Der Blobfisch (Psychrolutes marcidus) gehört zur Familie der Dickkopf-Groppen und ist quasi der Reiner Calmund des Pazifischen Ozeans. Erster Ausruf: WTF! Zweiter: Das arme Ding! Klar, man stelle sich vor, wie der kleine, gallertartige Blobfisch-Junge täglich im Fischgarten von seinen Mitfischen gemobbt wird, weil er seinen Speichelfluss nicht unter Kontrolle hat und aussieht wie ein fleisch- bzw. fischgewordener Hubba Bubba.

Als ob das nicht doof genug wäre, ist er außerdem vom Aussterben bedroht. Wenn also jemand spontan den Drang verspürt, sein künftiges Buch, sagen wir mal Blobfisch-Roadkill zu betiteln, möge er sich bitte bei mir melden. Denn vielleicht kann man so dafür sorgen, dass dieses groteske Geschöpf noch ein paar Lenze weiter herumschwubbern darf. Beim Axolotl hat’s ja auch funktioniert, wie man hier nachlesen kann.

Wir bleiben schleimhaltig. Spätestens seit Isabella Rossellinis Green Porno, wissen wir mehr über das Untenrum von Weichtieren. Martin Püschel, ein deutscher Illustrator, hat sich ganz der akkuraten Wiedergabe von Schneckengenitalien verschrieben. So sieht das dann aus:

Martin Püschel

via vice

Ein Interview gibt’s hier.

Genug mit dem Tierkram, wir werden wieder anthropozentrisch. Was passiert, wenn man to eat pussy seiner metaphorischen Bedeutung entledigt und in den Ofen schiebt? Anatomisch korrektes Naschwerk, natürlich: Muschi-Cupcakes!

vagina cupcakes

via jetzt.de und buzzfeed.com

Hunger? Bitteschön: Das Rezept zum Nachbacken. Alle anderen dürfen sich bei so viel optischer Reizüberflutung gerne ein regressives Nickerchen gönnen, eingebettet in diese organischen Sofakissen:

organsiche KIssen

via etsy

So, und wann gibt’s endlich Blobfischkissen oder jemanden, der sich grafisch, vielleicht sogar kulinarisch mit dem Reproduktionsorgan von besagtem Meeresbewohner auseinandersetzt? Neuigkeiten bitte an mich weitergeben!

Es fischelt und die Top 5 der bescheuertsten Suchbegriffe

Aufgepasst, ich hole aus zum organischen Rundumschlag, einmal queer durchs Netz und zurück, also Mund zu und Augen auf!

mooncup

via keeper.com

Weil ich weiß, wie sehr ihr weibliche Hygeneprodukte schätzt, stelle ich euch ein Utensil vor, das den niedlichen Namen Mooncup trägt und nach Klempnerwerkzeug von Fisher-Price aussieht. Was das mit Amy Winehouse zu tun hat, erfahrt ihr bei heebmagazine.com und wie es funktionieren soll seht ihr hier:

YouTube Preview Image

Wer Gefallen an der Protagonistin gefunden hat, der kann sich auf houseochicks.com seine persönliche Schmusevulva besorgen.

Es bleibt fischig und wir Blicken wieder filmwärts. Genauer gesagt zu einem bedeutenden Wendepunkt aus Francis Ford Coppolas Meisterwerk Der Pate.

Erinnert ihr euch an die Szene im ersten Teil, als Santino einen toten Fisch aus der kugelsicheren Weste des (ebenfalls toten) Luca Brasi auswickelt? Nach diesem Ereignis fügt sich Michael endlich der familiären Ordnung, quasi Fisch sei Dank.

Wer nun dem akuten Bedürfnis nachgehen möchte, sämtliche Fischsorten durchzudeklinieren, kann sich unter asicilianmessage.tumblr.com sattsehen, hier ein Vorgeschmack:

hmmm Fisch!

via asicilianmessage.tumblr.com

Den Kontext dazu gibt’s hier.

Zum Absch(l)uss folgt eine Liste der fünf denkwürdigsten Suchbegriffe, mit denen dieses Blog gefunden wurde (Ja, ich kann das sehen):

  • Auf  Platz 5 Hugh Hefner (in allen möglichen Schreibweisen), weil hier marginal erwähnt.
  • Platz 4 geht an Kader Loth (bevorzugt oben ohne), weil hier behandelt.
  • Platz 3 geht an Bartwichse in München kaufen (gibt’s in der Drogeriemarktkette Müller und hier online)
  • Auf Platz 2 Hermaphroditen Sex Film, vielleicht kann Isabella Rossellini hier helfen.
  • Somit auf Platz 1 Blut im Stuhl Muskelkater panik

Don’t panic, it’s organic!